Cookies erleichtern die optimale Bereitstellung unserer Website. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Graduierung

Hapkido basiert auf drei wichtigen Grundprinzipien:

1.Das Prinzip des Kreises

Alle Bewegungen sind rund. Der Hapkido Kämpfer bewegt sich wie im Inneren einer Kugel.
Von außen einwirkende Kräfte werden an der Oberfläche der "Kugel" umgeleitet und neutralisiert.

2. Das Prinzip des Flusses

Wie der Fluß, der sich überaus nachgiebig dem Landschaftsbild anpaßt und doch im Moment der Stauung eine gewaltige Kraft entwickelt, so reagiert auch der Hapkidoka einfühlsam auf seinen Gegner, um im entscheidenden Moment sein angestautes "Ki" durch die Technik in den Gegner fließen zu lassen.

3. Das Prinzip der Einwirkung

Durch blitzartige, kaum zu bemerkende Bewegungen wird der Angreifer zu reflexartigen Gegenbewegungen veranlaßt, die dann in einer Folgetechnik ausgenutzt werden.


Es gibt zwei augenscheinliche Stufen der Graduierung beim Hapkido

Die Kup oder Schülergrade

Je nach Hapkido Stil und Organisation gibt es eine unterschiedliche Anzahl von Kups.
Sie variieren zwischen 7-11 Kupstufen.

In einigen Systemen gibt es für jeden Kup eine eigene Gürtelfarbe, in anderen Systemen haben mehrere Kups gleiche Gürtelfarben.

Einen einheitlichen Standard, welche Gürtelfarbe zu welchen Kup gehört gibt es leider nicht. In der Regel beginnt man mit einem weißen Gürtel, danach wird die Gürtelfarbe von Kup zu Kup immer dunkler.
Die Kupstufen werden rückwärts gezählt, d.h. 11, 10, 9, 8, .........

Der 11. Kub ist der erste Schülergrad, der 1. Kup der Letzte Schülergrad vor dem 1. Dan.

Das Lernprogramm der Schülergrade beinhaltet die Grundelemente des Hapkido. Diese sind in der Regel, Verteidigung gegen: Fassen der Hand, Fassen der Kleidung, Faustangriff, Fußtrittangriff, Messerangriff, Würgeangriff, usw. Außerdem werden die Basisfußtritte gelehrt.

Die Dan- oder Meistergrade

Auch die Dangrade sind unterteilt von 1-9 bzw. von 1-10, wobei hier allerdings
von 1 bis 9 bzw. 10 gezählt wird. D.h. man erhält nach dem 1. Kup den 1. Dan und darauf dann den 2. Dan, usw.. In den meisten Systemen sind die Dangrade wie folgt unterteilt:
1.-2. Dan, Lehrer (sah bum nim)
3.-4. Dan, Hauptlehrer (chung sah nim)
5.-7. Dan Meister (kwan jang nim)
8.-10. Dan Großmeister (chong kwan jang nim)

Bei Systemen, die Technikprüfungen nur bis zum 4. Dan haben, wird schon ab diesen
die Bezeichnung Meister benutzt.

Manche Systeme bezeichnen auch den 1. bis 3. Dan als Meisterschüler. Der 9. bzw. 10. Dan ist dem Begründer (do joo nim)eines Systems vorbehalten. Bei Dangraden gibt es keine verschiedenen Gürtelfarben, der Gürtel ist schwarz. Einige Systeme kennzeichnen die verschiedenen Dangrad durch gelbe Streifen auf dem Gürtel. Die Anzahl der Streifen gibt die Dangraduierung an. Z.B. 4 Streifen entspricht den 4. Dan.

Ab den Dangraden werden in der Regel Waffentechniken, Angriffstechniken und weitergehende Verteidigungstechniken unterrichtet. Prüfungen werden je nach System bis zum 4. bzw. 5. Dan abgenommen, die Dangrade darüber hinaus werden in der Regel verliehen.

Auch die Kleidung gibt oft Auskunft über die Graduierung. In manchen Systemen trägt man ab dem 2. Kup eine schwarze Hose anstelle einer weißen oder auf den Gürteln sind zusätzlich schwarze Streifen. Bei anderen Systemen werden ab dem 1. Dan Jacken mit einem Muster getragen oder die Farbe des Muster ändert sich um sich von den Schülergraden besser ab zu heben.